FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen. Sollten Sie jedoch weitere Informationen benötigen, schreiben Sie uns gerne eine Mail an office@youandyou.at.

Aggression

Gibt es Aggressionstraining für Frauen? 

Wir bieten auch Anti Aggressionstraining in der Gruppe speziell für Frauen an. Aggressionen zeigen sich in den unterschiedlichen Geschlechtern häufig auf andere Art und Weise, weshalb diese Trennung der Geschlechter für manche wesentlich sein kann. Ein Gruppensetting kann sowieso viele Vorteile mit sich bringen – wenn in dieser Gruppe dann auch noch nur das eine Geschlecht sind, die alle mit der selben Thematik zu kämpfen haben, kann es enorm helfen, gezielt auf diese Unterscheidung einzugehen.

Warum bin ich so aggressiv? 

Aggressionen können unterschiedliche Motive haben. Der Umgang mit Konflikten und die Art der Kommunikation hilft beim Verständnis eines Gesprächs. Die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Emotionen ist ein wesentlicher Schritt, um eigene Aggressionen und dessen Ursache zu erkennen. Gefühle rufen Handlungen hervor, sprich denken, fühlen und handeln hängen miteinander zusammen. Jeder kann allerdings anders handeln, als es sein Gefühl ihm sagt.

Aggressives Verhalten Ursachen? 

Oft ist es nicht leicht zu wissen, welche Gründe die eigene Aggressivität hat und das Ausleben dieser ist meist leichter, als Problemlösungsstrategien zu erarbeiten. Ein Auseinandersetzen mit eigener Werthaltung und das Erarbeiten von Handlungsalternativen ist das Wesentliche, um mit Aggression umgehen zu können. Aggressives Verhalten kann u.a. aufgrund eines Überlegenheitsgefühls, mangelnder Anerkennung, einer Kompensation erlebter Kränkung oder einer Forderung einer Wiedergutmachung ausgelebt werden.

Aggression Definition – Was macht aggressives Verhalten aus? 

Aggressives Verhalten ist nicht angeboren. Wichtig ist, Aggression von anderen Emotionen gut unterscheiden zu können – beispielsweise Angst kann Aggression ähneln. Aggression ist ein erlerntes Verhalten und kann somit auch wieder verlernt werden. Für aggressives Verhalten gibt es immer eine Erklärung, diese dient jedoch keiner Rechtfertigung! Grundsätzlich spricht man von offensiven und defensiven Typen von aggressiven Menschen.

Autismus

Welche Autismus Formen gibt es? 

Frühkindlicher Autismus F84.0
    • Eine auffällige beeinträchtigte Entwicklung vor dem 3. Lebensjahr
    • Beeinträchtigung in sozialer Interaktion und Kommunikation
    • Repetitive und stereotype Verhaltensweisen sowie eingeschränkte Interessen
  Asperger Syndrom F84.5
    • Keine Beeinträchtigung in der Kommunikation oder der kognitiven Entwicklung
    • Beeinträchtigung in sozialer Interaktion
    • Repetitive und stereotype Verhaltensweisen sowie eingeschränkte Interessen
  Atypischer Autismus F84.1
    • Ähnlich zu frühkindlichem Autismus
    • Unterschied: diagnostische Kriterien nicht in allen Bereichen erfüllt oder Symptomatik beginnt nach 3. Lebensjahr

Diagnose Autismus – was nun? 

Sobald eine Diagnose gestellt wurde, ist es für Betroffene oft nicht leicht zu wissen, wie man damit umzugehen hat - ob es an klarer Struktur liegt, der Kommunikation, der Emotion, „Small-Talk“ oder anderen Themen, die die betroffene Person beschäftigen. Bei Verdacht können Sie bei uns eine Diagnostik machen lassen oder bei vorhandener Diagnose direkt zu einer Behandlung kommen.

Gibt es Beratung für Angehörige autistischer Menschen? 

Auch Eltern, Partner oder andere Angehörige stehen nach einer Diagnose im familiären Kreis vor großen Herausforderungen. Vor allem für Personen, die mit den Betroffenen zusammenleben, werden mit vielen Fragen konfrontiert. Wir helfen Ihnen auch gerne weiter, den Alltag mit/für Ihr Kind, Ihren Partner oder anderen Angehörigen „richtig“ zu gestalten. Auch unterstützen wir Sie bei einer persönlichen Entlastung von den herausfordernden Aufgaben, die für Angehörige oftmals genauso eine Hürde darstellen können.

Was ist Autismus? 

Die Autismus Spektrum Störung zählt zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen. Autismus Merkmale verbinden qualitative Beeinträchtigungen in Kommunikation, sozialer Interaktion und ein sich wiederholendes, stereotypes Verhaltensmuster von Interessen oder Aktivitäten.

Woran kann man Autismus erkennen? 

Hauptmerkmale einer Autismus Spektrum Störung sind die Beeinträchtigung der sozialen Interaktion, der Kommunikation sowie das Vorhandensein von stereotypen, repetitiven Verhaltensweisen. Wichtig dabei ist, sich bei Verdacht ein klinisches Bild machen zu lassen. Selbsteinschätzungen sowie ein selbst durchgeführter „Autismus Test“ im Internet wird keine klare Diagnose bestätigen.

Wie wird Autismus diagnostiziert? 

Bei Verdacht auf eine Autismus Spektrum Störung wird mit verschiedenen klinisch-psychologischen Verfahren und einem abschließenden Befund untersucht, ob eine Form des Autismus vorliegt. Eine Abklärung in diesem Spektrum wird sowohl für Kinder als auch Erwachsene bei uns durchgeführt. Eine Autismus Diagnostik setzt sich aus einem Erstgespräch, psychologischen Verfahren, Fragebögen sowie Testungen und einem Abschlussgespräch zusammen. Im Zuge des letzten Termins werden die Ergebnisse erläutert, der Befund ausgehändigt und weitere Vorgehensweisen besprochen.

English treatment

Stressed out – what now? 

Having a bad attitude and negative thoughts can lead to negative stress. Realising nagativity in certain situations and comparing it to the reality, can be helpful to realise if the situation is as problematic as one thinks. Stress-inducing situations should be overthought and the behaviour adapted. There are a lot of methods and causes to become more stressless (i.e. time managment, movement, enough sleep, regular short pauses, celebrate success,…). If you have the feeling your stress has so much power over you, so that you can no longer „fix“ the situation on your own, we can work on your dealing with stress as much as working through different kinds of challenges in your life together. We will find new strategies and the focus on positive things.

Do I have an anxiety disorder? 

Anxiety is an instinct and has its meaning until a certain point. When having fear, the body racts to it: heavy breathing, heavy sweating, an accelerated pulse,… But having fear, doesn´t have to mean that you have an anxiety disorder. When the anxiety becomes more and more extrem, so that it effects the quality of your life – that is when an anxiety disorder can become real. If you are too deep in your fear and don´t know how you overcome it by yourself, we can help you find you way out of the vicious circle of fear. Types of anxiety disorder: specific phobia, social phobia, panic disorder, generalized anxiety disorder, agoraphobia.

Symptoms for a burnout? 

Beeing „burned out“ means having a personal crisis. It is the result of constant stress, too little recovery and not having an adequate stress management. As a result symptoms can be: a sense of failure, little interest in your profession and exhaustion. Having a good balance in the areas family, job, social contacts, health and values is the key for having a balanced mindset. A „work life balance“ is important for finding long-term success.

How can I increase my self esteem? 

Having a lack of self esteem can lead to mental problems (i.e. anxiety or depression). People with low self esteem can also have a low opinion on themselves. To have a healthy self esteem it is important to not only work on one part of yourself and your life. It is important to have a positive attitude towards yourself and your skills, to have a positive way to communicate with people and to have a good and positive social network. However, sometimes it can be hard or even impossible to work on increasing your self esteem by yourself. If working on parts of your life and yourself does not work on your own, we support and encourage you to acces your ressources and develop suitable strategies.

Raucherentwöhnung

Wie werde ich rauchfrei? 

Das Rauchen aufzugeben kann schwierig sein. Antworten auf Fragen, wie was einem am Rauchen hält oder welche Funktion die Zigarette für einen selbst erfüllt, sind oftmals nicht allzu leicht zu beantworten. Zunächst ist es relevant, die eigene Motivation für ein rauchfreies Leben zu finden. Oftmals werden negative Ziele, wie der erschreckende Gedanke an ein Leben ohne Zigarette, mit einem Rauchstopp verbunden. Wir begleiten Sie gerne bei diesem Prozess und unterstützen Sie mit unserem Rauchfrei-Programm bei Ihrem Weg in ein rauchfreies Leben.

Rauchfrei leben - was tun bei Rückfall? 

Bei einem Weg in ein rauchfreies Leben ist es wichtig, die Rückfallprophylaxe zu beachten. Das eigentliche Ziel, rauchfrei sein, wird mehr beachtet, sodass einem möglichen Rückfall oftmals zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wichtig dabei ist, auch bei einem „Ausrutscher“ zu versuchen, das rauchfreie Leben, das Ziel, weiter zu verfolgen. Rückfälle werden bei uns ebenso mit in das Raucherentwöhnungs-Programm eingebaut und Beachtung geschenkt.

Stress

Wie werde ich (wieder) stressresistent? 

Für eine Erarbeitung der Stressresistenz hilft beispielsweise ein gutes Zeitmanagement (inklusive Kurzpausen, Nein-Sagen, Priorisierung), Sport, Ernährung sowie Pflege der sozialen Kontakte. Dabei ist wichtig, dass Stress etwas ist, das schleichend kommen kann und oft nicht einfach ist, diesen durch selbst gesetzte Maßnahmen wieder loszuwerden. Lassen Sie uns gemeinsam diese Life Balance wieder herstellen, um den richtigen Umgang mit Stress zu erkennen.

Wie kann ich Stress abbauen? 

Auslöser für negativen Stress können Einstellungen sein, die diesen auslösen. Negativität in manchen Situationen erkennen und diese mit der Realität vergleichen, kann helfen zu erkennen, ob diese Situation tatsächlich so problematisch ist, wie sie eingeschätzt wird. Über längere Zeit gesehen sollten stressauslösende Situationen und dessen Einstellungen dazu überdacht und das Verhalten hierzu verändert werden. Um Stress abzubauen gibt es zahlreiche Methoden und Ursachen – hier ein paar Beispiele, die für Stressabbau bedacht werden könnten: - Entspannungstechniken (autogenes Training, PMR) - Zeitmanagement - Bewegung - Außerberufliche Kontakte - Ausreichend Schlaf - Genuss im Alltag - Bewusste Arbeitspausen - Regelmäßige Kurzpausen - Erfolge feiern

Was können Folgen von Stress sein? 

Wichtig ist, sogenannte Warnsignale von Stress zu erkennen. Solche Warnsignale helfen, Stress rechtzeitig zu erkennen. Diese können gedanklich (Gedankenkreisen, grübeln,…), körperlich (Müdigkeit, Schlafprobleme, Kopfschmerzen,…), in den Gefühlen (Angst, Wut, Gereiztheit, Nervosität,…) und auch im Verhalten (Rückzug, schlechte/falsche Ernährung, zunehmender Alkoholkonsum, rauchen, eigene Bedürfnisse vernachlässigen,…) bemerkbar sein. Werden diese Warnsignale jedoch nicht rechtzeitig erkannt und der Stress macht sich im Alltag immer bemerkbarer, kann eine Überforderung für Körper und Psyche bedeuten. Jene Auswirkungen von Stress werden gegenseitig beeinflusst sowie verstärkt. Dadurch kann es u.a. zu Erschöpfung, Konzentrationsproblemen und innerer Anspannung kommen. Wir helfen Ihnen dabei wieder positive Aspekte in ihrem Leben zu fördern und Strategien zu erlernen, mit Stress umzugehen.

Welche Stressoren gibt es? 

Stressoren sind Ereignisse, die dann zu Stressreaktionen führen, wenn nicht genügend Ressourcen für eine Bewältigung vorhanden sind. Reaktionen auf Stress sind immer individuell. Ein ausgewogenes Verhältnis zu den Bereichen Beruf und Leistung, soziale Kontakte, Gesundheit und Wertvorstellungen ist gesundheitsfördernd.

Kontakt

Kommen Sie zu einem Erstgespräch, in dem wir gemeinsam erkunden, welche Art von Unterstützung Sie benötigen!